Arginin bei Haarausfall

Arginin bei HaarausfallArginin ist eine Aminosäure, die in den letzten Jahren immer mehr im Focus der Medizin steht. Jetzt hat auch die Shampoo-Branche Arginin entdeckt und wertet Shampoos auf (LÓreal Resistance mit L-Arginin).

Was hat es aber auf sich mit Arginin, und wie ist die Wirkung von Arginin bei Haarausfall?

Was Arginin bewirkt

Arginin, so sagt man, ist eine ganz besondere Aminosäure. Anders als Cystein und Methionin, zwei Aminosäuren die so wichtig zur Verstoffwechselung zu Keratin sind, ist aber Arginin kein Bestandteil des Haares selber. Die Funktion und Wirkung von Arginin kommt durch die verbesserte Durchblutung. Arginin ist nämlich dafür verantwortlich, dass die Gefäße, insbesondere die ganz kleinen Gefäße, sich weiten können.

Diese Erkenntnis ist eigentlich relativ neu: erst 1998 ist für die Entdeckung der Wirkung von Arginin und dem daraus gebildeten Molekül NO der Nobelpreis für Medizin an Furchgott, Ignarro und Furad verliehen worden. Daher kommt es wohl auch, dass die vielen positiven Wirkungen von Arginin in den Köpfen der Menschen noch nicht so weit verbreitet sin.

Arginin wird heute meistens empfohlen, wenn es um die Nahrungsergänzung bei Durchblutungsproblemen geht. Durchblutungsprobleme führen z.B. zu Potenzproblemen bei Männern oder sind der Grund für einen Tinnitus. Im Endstadium führen Durchblutungsprobleme und verkalkte Gefäße zu Herzinfarkt und anderen Herz-Kreislauf Erkrankungen. Natürlich ist Arginin kein hartes Medikament und wer meint, er hat Herz-Kreislaufprobleme, sollte auf jeden Fall zum Arzt gehen.

Arginin soll ausserdem das Immunsystem stützen. Wer also Haarausfall aufgrund gereizter Kopfhaut hat, der wird sich mit Arginin sicher auch etwas Gutes tun.

Für (oder besser: gegen) den Haarausfall kann Arginin ein entscheidender Faktor sein, denn die Gefäße rund um die Haarpapille, die Haarwurzel, sind extrem dünn und anfällig für Verkalkungen und Gefäßstörungen. Damit können die Gefäße nicht mehr ausreichend Nährstoffe wie Eisen, Cystein, Methionin und andere Aminosäuren, Kupfer und B-Vitamine zur Haarwurzel bringen: das Haar stirbt frühzeitig ab. Wer Arginin einnimmt, hilft seinen kleinen Mikrogefäßen und damit auch der Haargesundheit, durch bessere Durchblutung und evtl. auch ein verbessertes Immunsystem und damit weniger Infektanfälligkeit an der Kopfhaut.

Produkte mit Arginin bei Haarausfall

Mir ist da eigentlich nur das Shampoo von LÓreal bekannt. Allerdings ist da das Arginin in Form von Shampoo gebunden und wird von aussen aufgetragen. Ich glaube ja persönlich nicht, dass von dem Arginin wirklich was in den Blutbahnen ankommt.

Besser ist da in jedem Falle, Arginin als Bestandteil eine Haarausfallmittels einzunehmen. Leider habe ich da aber nichts Überzeugendes gefunden, was auch Arginin enthält.

Natürlich kann man reines L-Arginin zur Einnahme auch in der Apotheke kaufen, wird dann entweder als Mittel für Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) oder gegen Potenzprobleme verkauft (z.B. Amitamin M forte oder Euviril). Da die Mittel aber keine anderen Stoffe gegen Haarausfall (Zink, Eisen, Hirseextrakt, Kupfer, andere Aminosäuren) enthalten, sind sie für die Haarausfallbehandlung nicht geeignet. Ich werde mich aber mal weiter umschauen und berichten.

Wer mehr über Aminosäuren wissen möchte, findet hier die umfangreichste Recherche: http://aminosäure.org/

Tags:

No comments yet.

Leave a Reply